Superkräfte-Coaching

Was mir den Antrieb auf dem Weg zu meiner besten Version gibt, ist die Erkenntnis, welche Superkräfte ich habe und wie ich sie einsetzen kann.

Aber das Beste kommt noch.

Was hat sich dadurch geändert?

Plötzlich sah ich meine Welt durch einen komplett neuen Satz Brillen.

“Ok, so tickst du also…” dachte ich mir - und der Same der Erkenntnis begann langsam Wurzeln zu bilden.

Immer wieder habe ich mich damit auseinandergesetzt: “Wenn ich doch so ticke… na dann lass mich mal diese Tätigkeit aus Sicht meiner Superkräfte sehen. Wie kann ich sie einsetzen?”

Und aus einer vorher eher reizlosen oder anstrengenden Tätigkeit wurde eine Art Spiel mit mir selbst.

Aus dieser Perspektive entwickelte ich immer wieder neue Gedanken, die zu anderen Taten und anderen Resultaten führten. Ganz klein, still und manchmal unheimlich genial.

Klar, hier und da gelang irgendetwas nicht. Aber das gehört auf diesem Weg dazu.

Denn wenn ich weiter dran bleibe, dann kann etwas Besseres schon beim nächsten Versuch herauskommen.

Und zum Glück bin ich drangeblieben. Immerhin merke ich jeden Tag mehr, wie viel Freude, Sinn und Flow es bringt, meine Superkräfte immer wieder ins Spiel zu bringen.

Dabei fällt mir auch folgendes auf: obwohl es in meiner Welt kaum großartige Veränderungen gab, komme ich doch viel besser mit allem klar - als würde sich die See beruhigen.

Die Dinge bekommen eine neue Leichtigkeit und ich erziele bessere Resultate.

Ach, vielleicht ändert sich da doch was - aber nicht so schnell, wie ich das erwartet hätte.
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Irgendwann dämmerte mir, dass es nahezu Unsinn ist, dass es jemals noch einen Tag gibt, an dem ich nicht meine Superkräfte einsetze.

Das war eine Erkenntnis, die sich wie eine Neugeburt anfühlte.

Angetrieben von der Freude, der Leichtigkeit und dem Flow, den der Einsatz meiner Superkräfte mir gibt, wird mir von Tag zu Tag klarer, in welche Richtungen es geht.

Und dass es geht!

Denn nichts steht dem Einsatz meiner Superkräfte im Wege - außer ich selbst - der Held meines Lebens.


Das kann deine Geschichte sein.

» Lass uns darüber sprechen, wie ich dich auf deiner Reise begleiten kann.